Icebreaker

Artikel des Herstellers: Icebreaker

MADE DIFFERENT. ICEBREAKER LANCIERT EINEN RADIKALEN TRANSPARENCY REPORT UND ZEIGT SICH ALS VERFECHTER EINER AUF DER NATUR BASIERENDEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE  

 

Das ikonische Unternehmen Icebreaker, das sich auf natürliche Outdoor-Funktionsbekleidung spezialisiert, gab heute nach 22 Jahren seinen ersten Transparency Report heraus. Der Bericht mit dem Titel Made Different konzentriert sich auf Menschen, die Natur und was es bedeutet, ein wahrhaftig nachhaltiges Unternehmen zu sein.

Das in Neuseeland von Jeremy Moon gegründete Unternehmen Icebreaker war Vorreiter eines nachhaltigen Ansatzes zur Herstellung von Outdoorbekleidung mit einem Konzept, das vollkommen auf der Natur basiert.

Diese symbiotische Beziehung zwischen Mensch und Natur ist das Fundament, auf dem Icebreaker gegründet wurde, und bestimmt jede Entscheidung in den Bereichen Design, Entwicklung und Beschaffung. „Nachhaltigkeit ist nicht nur eine Eigenschaft unserer Produkte, sondern spiegelt sich in unseren Werten und dem Aufbau unseres Unternehmens wider. Wir sind in jedem Schritt unserer Wertschöpfungskette involviert, vom Schaf bis zum fertigen Shirt “, so Moon

1997 war Icebreaker das erste Unternehmen in der Outdoorindustrie, das damit begann, langfristige Verträge mit Merino-Schafzüchtern abzuschließen. Diese Verträge basieren auf dem beiderseitigen Engagement für das Wohlergehen der Tiere und den Umweltschutz. So verzichtet Icebreaker seit 2008 auf das Mulesing bei Schafen und ist damit Vorreiter in der Branche.

Gründer Jeremy Moon meint: „Ich habe Icebreaker gegründet, um Abenteurern eine natürliche Alternative zu bieten und in der Outdoorindustrie einen Wandel hin zu nachhaltigen Lösungen einzuleiten. Darin sehen wir unseren Sinn. Es erscheint uns wie pure Ironie, dass die Outdoorindustrie auf petrochemischem Weg hergestellte synthetische Fasern wie Polyester unterstützt. Kunststoff direkt auf der Haut? Wirklich? Wir glauben, dass es einen besseren Weg gibt und suchen in der Natur nach Lösungen.“

Über 85 % des gegenwärtigen Rohmaterialeinsatzes von Icebreaker basiert auf Naturfasern. Dieser hohe Prozentsatz an Rohmaterialien ist in einer von Kunstfasern dominierten Industrie beispiellos und wird von keinem anderen Wettbewerber angegeben.

Icebreakers CEO, Greg Smith, ruft in einem Kommentar zur Lancierung des Berichts das Gründungsethos des Unternehmens in Erinnerung und reflektiert, dass Transparenz ein Fokus der kontinuierlichen Verbesserung ist. „Dieser Bericht ist das Ergebnis unseres Bestrebens in den letzten 22 Jahren ein ethisches und nachhaltiges Unternehmen zu führen. Zwar sind wir bei weitem nicht perfekt, aber wir blicken mit Stolz auf das, was wir bis heute erreicht haben. Dieser Bericht schildert unseren Weg vom Ursprung unseres Unternehmens bis zum heutigen Tag. Wir beleuchten die Bereiche, in denen wir uns noch verbessern können, und geben unsere Bestrebungen für die Zukunft bekannt.“

Der Bericht deckt alle vier Bereiche ab, für die sich Icebreaker engagiert: Menschen, Tiere, Umwelt und nachhaltige Unternehmensführung. „Wir stellten uns eine ganz einfache Frage. Was wäre, wenn unsere Kunden alles sehen könnten was wir tun?“ so Smith. „Mit diesem Bericht legen wir die Messlatte für die Branche fest und inspirieren andere Outdoor-Marken dazu, natürliche Lösungen zu suchen.“

„Wir lancieren unseren Transparency Report, um die Art von Icebreaker, unsere Philosophie und die Prinzipien, die unser Unternehmen tagtäglich bestimmen, zu teilen. Der Einblick in unsere Wertschöpfungskette, einschließlich der Informationen über unsere Mitarbeiter, Geschäftspartner und Fertigungsmethoden, ist für unsere Kunden unglaublich wichtig. Als Branchenführer ist Icebreaker bestrebt, eine richtungsweisende Rolle in der Bekleidungsfertigung zu übernehmen. Wir blicken mit Stolz auf unsere auf Naturfasern basierende Unternehmensgeschichte und auf die Beziehungen, die wir über unsere gesamte Wertschöpfungskette hinweg unterhalten. Dabei erachten wir Transparenz als Katalysator für Veränderung und Verbesserung. Es geht uns nicht um Perfektion. Vielmehr möchten wir offenlegen, wie wir uns kontinuierlich verbessern können“, erklärt Carla Murphy, Chief Brand und Product Officer.

Die Beziehungen begannen mit direkten Partnerschaften mit Merino-Schafzüchtern, mit denen Icebreaker vor kurzem historische Zehnjahresverträge abgeschlossen hat. Diese langfristigen Verträge gewährleisten die Versorgung von Icebreaker mit Merinowolle, die wirtschaftliche Sicherheit für Schafzüchter und die Gewissheit für Verbraucher, dass die Wolle nach ethischen Grundsätzen und unter Einhaltung strenger Tierschutzauflagen beschafft wird. Richard Subtil, Mitbegründer der Schaffarm Omarama Station, kommentierte: „Wir züchten unsere Schafe so, dass ihre Wolle den speziellen Anforderungen von Icebreaker entspricht. Das können wir uns nur leisten, weil uns die langfristigen Lieferverträge Gewissheit geben. Die Unterzeichnung eines 10-Jahres-Vertrags bedeutet auch, dass unsere Kinder für die nächsten zehn Jahre Gewissheit haben. Nun, so etwas gab es in der Agrarwirtschaft noch nie.“ Als erstes Unternehmen der Branche veröffentlicht Icebreaker in seinem Bericht eine detaillierte Liste seiner Schafzüchter, einen Überblick über das Akkreditierungsprogramm für Schafzüchter sowie die Auditergebnisse der Schafzüchter.


Das Konzept langfristiger Beziehungen zieht sich durch die gesamte Wertschöpfungskette von Icebreaker hindurch - 65 % des Produktionsvolumens von Icebreaker wird von Geschäftspartnern erbracht, mit denen Icebreaker seit 13 Jahren und in manchen Fällen noch länger zusammenarbeitet. Derzeitarbeitet Icebreaker mit 40 Lieferanten zusammen und nutzt ein Netzwerk von 59 Fabriken, das mehr als 50.000 Arbeiter in 15 Länder verbindet. Icebreaker lagert seine gesamte Fertigung an Experten aus, die über modernste Produktionsstätten verfügen und den hohen Standards von Icebreaker in Bezug auf Ethik und Qualität entsprechen. Die von Icebreaker eingesetzten Fabriken erzielen in unabhängigen Audits einen beeindruckenden Wert von 9,2/10, was weit über dem Branchendurchschnitt von 7,6/10* liegt.

Diese Ergebnisse liegen weit außerhalb der Norm der breiteren Bekleidungsindustrie, die sich oft hinter unsichtbaren Wertschöpfungsketten auf Kosten von Menschenrechten verstecken. Rob Fyfe, Chairman von Icebreaker, kommentiert: „Wir verpflichten uns zu rigoroser Transparenz und Rückverfolgbarkeit unserer Wertschöpfungskette. Marken können die Achtung der Menschenrechte, umweltschonende Geschäftspraktiken sowie Produktqualität nur sicherstellen, wenn sie wissen, wo, von wem und unter welchen Bedingungen ihre Produkte hergestellt werden.Die Lieferantenmatrix in unserem Bericht ist in der Outdoorindustrie beispiellos - wir legen jedes

Mitglied an jeder Stelle unserer Wertschöpfungskette offen, wir berichten über die Beziehungen zwischen ihnen und stellen detaillierte Informationen über jeden Lieferanten zur Verfügung. Trotz des mit der Öffnung unseres Unternehmens verbundenen Wettbewerbsrisikos verfechten wir die vollständige Offenlegung in der Outdoorindustrie. Wir haben absolutes Vertrauen in unsere Wertschöpfungskette und die ethischen Grundsätze, nach denen unsere Kleidung hergestellt wird.“

„Transparenz eröffnet die Möglichkeit, detailliertes Feedback zu unseren Entscheidungen zu erhalten. Wir brauchen es. Nur so werden Icebreaker, die Branche und unser gesamtes Wirtschaftssystem in der Lage sein, sich weiterzuentwickeln und zu verbessern. Gemeinsam mit unseren Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden möchten wir einen positiven Beitrag leisten. Wir sind Experten natürlicher Funktionsbekleidung und setzen erfolgreich Lösungen ein, die direkt aus der Natur kommen“, so Fyfe.

pro Seite
Zeige 1 - 12 von 112 Artikeln
Zeige 1 - 12 von 112 Artikeln